Mülltonnenrennen werden immer beliebter

Mülltonnenrennen gehören zu den verrückten außergewöhnlichen Sportveranstaltungen, die national und international immer mehr Zuspruch finden und sich Deutschland und Österreich zunehmend verbreiten.

Mülltonnenrennen – eine der verrücktesten Veranstaltungen in Europa

Die YesAngels aus Hermeskeil sind die Pioniere dieser jungen Sportart und veranstalteten das erste Mülltonnenrennen im Jahre 2005. Seither verbreitet sich dieser Rennsport immer mehr und findet neue Anhänger. Diese Rennen gehören zu den verrücktesten Veranstaltungen in Europa.

Es ist schon wagemutig, wenn Männer und Frauen auf speziell umgerüsteten fahrenden Mülltonnen bei diesem Rennen eine mehrere hundert Meter lange Rennstrecke mit bis zu 50 – 60 km/h den Berg herunterrasen.

Gut geschützt mit Sturzhelm, Sicherheitsausrüstung und Stahlkappenschuhen, holpern die Rennfahrer auf ihren getunten Mülltonnen liegend oftmals von einer steilen Startrampe rasant talwärts. Für die Rennfahrer- viele in phantasievollen Kostümen – ist dies Adrenalin pur – ein richtiges Abenteuer. Hier können sich wahre Männer (und Frauen) noch beweisen und der Spaß für die Zuschauer kommt auch nicht zu kurz.

Dabei wird so manche rasante Kurventechnik gezeigt, die Cheerleaders sowie die zahlreichen Fans am Straßenrand feuern ihre Rennfahrer begeistert an und nicht selten endet die wilde Fahrt auch unfreiwillig in einem Crash.

Bei diesem Rennen ist nicht nur fahrerisches Können gefragt – auch die Renn-Mülltonnen müssen einwandfrei funktionieren. Ansonsten kann es schon vorkommen, dass die eine oder andere Mülltonne mal ein Rad verliert.

Diese Gaudirennen mit vielen spektakulären Szenen sind reine Besuchermagnete, die hunderte von Besucher anziehen und begeistern. Die Besucher können dabei das Fahrerlager, die Vorläufe und das Renngeschehen hautnah verfolgen.

 

In Deutschland und Österreich gibt es mittlerweile verschiedene Rennveranstaltungen:

2. Hochschwarzwälder Dreckeimerennen in Titisee-Neustadt (Hochschwarzwald)

Veranstalter: Neustädter-Gägs / Hornochsen Neustadt

Das Mülltonnenrennen fand am 19. / 20. Mai 2012 an der Hochfirstschanze auf einer rund 300 Meter langen Rennstrecke mit 31 Teilnehmern statt.

1. Asweiler Mülltonnen-Rennen

Veranstalter: MV „Edelweiß“ Asweiler-Eitzweiler e.V.

Dieses Rennen findet am 23.6.2012 in Asweiler erstmalig statt.

Brantner Trash-Can-Race (Österreich)

Veranstalter: Brantner

Hier findet das nächste Rennen am 29. Juni 2013 statt.

Das letzte Rennen in 2011 in Inzersdorf (Herzogenburg) zählte insg. 51 Rennteams, die auf der 850 m langen Strecke bis zu 60 km/h erreichten.

Dieses Rennen hat einen schweren Schwierigkeitsgrad. Auf der Homepage gibt es viele spektakuläre und eindrucksvolle Videos über das Rennen.

Mülltonnenrennen-Weltmeisterschaft

Veranstalter: YesAngels e.V.

Die Mülltonnenrennen-Weltmeisterschaft 2012 findet am 19.8.2012 in Hermeskeil, Rheinland-Pfalz unter dem Motto „Schneller – steiler – spektakulärer“ statt.

Die rund 250 m lange Rennstrecke auf der Bundesstrasse 52 führt mitten durch die Kleinstadt Hermeskeil im Hochwald.

Die augenfänglichste Änderung ist dabei eine 12 m lange Startrampe, die für mutige Teilnehmer einen besonderen Kick verspricht.

Hier finden Sie weitergehende Informationen sowie Kontaktmöglichkeiten zur Mülltonnenrennen-Weltmeisterschaft 2012.

 

Video von 2009:

Suchbegriffe:

  • müllhäuser holz
  • mülltonnenrennen hermeskeil 2012
  • mülltonnenrennen 2013
  • mülltonnenverkleidung kesseldruckimprägniert
  • tonne aus holz

One thought on “Mülltonnenrennen werden immer beliebter

  1. Hallo Leute bin schon 2 Rennen gefahren.
    Inzersdorf 4 Platz (Tonnenpurzler) und auf der Hochfirstschanze 5 Platz (Team Brantner bzw Austria Germany Racing Team).
    Der Sport läßt mich nicht mehr los und ich versuche immer wieder ein paar mitroller zu finden um zu trainieren.
    Nächstes Training wäre am 12. 8 in Sankt Andrä/Traisen Österreich
    infos unter anholli@hotmail.com
    Bilder gibts auf You Tube einfach anholli eingeben.
    Gruß Andreas

Comments are closed.